Sportwoche in Riva del Garda 2017

Bevor es im September losgehen konnte, mussten wir Schüler erst einmal sowohl eine Bewerbung schreiben als auch einen Sport- und Schwimmtest absolvieren. Dann ging es am Montag zu Beginn des Schuljahres endlich los. Wir, neun Schüler mit den Lehrern Frau Mick und Herr Kästner, fanden uns am Angerparkplatz pünktlich um 8 Uhr ein.

 

Voller Vorfreude und gut gelaunt stiegen wir in den Kleinbus. Dieser wollte allerdings zunächst einmal nicht anspringen. Durch die längere Verzögerung ließen wir uns die gute Laune aber nicht nehmen. Nach einer kleinen Wartepause an der Werkstatt in Coburg ging es dann doch endlich los Richtung Süden. Nach knapp acht Stunden Fahrt und am Hotel angekommen, bezogen wir unsere Zimmer und bereiteten das Abendessen vor. Jedes Zimmer war im Laufe der Woche jeweils einmal für Haupt- und Nachspeise zuständig. Abgesehen von ein paar Ausnahmen (z.B. angebrannten Nudeln oder einem Nudelsalat, von dem zunächst keiner essen wollte) verlief es ohne große Pannen.

 

Am ersten Tag stand erst Frühsport bei Herrn Kästner auf dem Programm - wie die darauffolgenden Tage auch. Nach einem gemeinsamen kurzen Einkaufen, ging es zum Tennosee einem wunderschönem, türkisblauen Gewässer nahe des Gardasees. Es war zwar nicht gerade der wärmste Tag, aber es war ein abenteuerlicher Ausflug, der hauptsächlich darin bestand, „reißende Flüsse“ zu überqueren (da wir sonst keinen anderen Weg finden konnten). Auf der Rückfahrt legten wir noch einen kurzen Stopp ein und besuchten den Wasserfall von Varone. Am späten Nachmittag ging es dann aufs Wasser zum Stand-Up-Paddling. Dies - sowie die gescheiterten Versuche eines Lehrers, einen Kopfstand auf dem Brett zu machen - bereitete uns wirklich großen Spaß.

 

Am nächsten Tag ging es gleich am Morgen auf den Gardasee. Diesmal für einen Schnupperkurs im Windsurfen, bei dem wirklich alle (abgesehen von Marie:) mehr oder weniger oft im Wasser gelandet sind. Trotzdem war es eine tolle Erfahrung, die man sonst vielleicht nicht gesammelt hätte. Am Nachmittag unternahmen wir eine Radtour durch Apfelbaum-, Kiwi- und Weintraubenplantagen nach Arco. Am Abend bekamen wir noch eine Einführung ins Bogenschießen.

 

Am Donnerstag war nicht ganz so viel Sport angesagt, es ging nämlich nach Verona. Dort besichtigten wir einige Sehenswürdigkeiten wie z.B. die Arena, den Torre di Lamberti oder den Balkon der Julia, zu denen wir zuvor Infotexte von Frau Mick erhielten, um an dem jeweiligen Ort etwas erzählen zu können. Anschließend hatten wir noch ein bisschen Zeit, um in Kleingruppen die Stadt zu erkunden und etwas zu essen.

 

Unseren letzten Tag begannen wir mit einer Kajaktour auf dem Gardasee bei Riva. Am Nachmittag bekamen wir eine Schnupperstunde Tennis bei Amely und Herrn Kästner und den Abend verbrachten wir alle gemeinsam mit Pizza und einem lustigen Spieleabend im Aufenthaltsraum des Appartementkomplexes.

 

Am Samstag stand leider schon die Heimreise an, weshalb wir auch schon ziemlich früh aufstehen mussten. Um 6 Uhr ging es dann wieder Richtung Heimat. Insgesamt war es eine tolle und lustige Fahrt, wir haben viele neue Sportarten ausprobiert, die wir sonst vielleicht nie kennen gelernt hätten.

 

Ein Dank geht daher noch an Frau Mick und Herrn Kästner für die gute Organisation, ohne sie wäre es keine so gute Fahrt geworden.