Skikurs 7.Klasse 2018

Am Montag, dem 08.01.2018 verließ ein vollgepackter Doppeldeckerbus unser verregnetes Coburg.

Nach sechs mehr oder weniger interessanten Fahrstunden hielt er in Maria Alm in Österreich und die gesamte siebte Jahrgangsstufe quoll heraus. Dies war zwar schon unser zweites Skilager, doch trotzdem war bei allen eine „leichte“ Nervosität zu spüren. An diesem ersten Abend würden wir zwar nicht mehr Skifahren oder sonst einer groß angekündigten Aktivität nachgehen, aber schließlich waren das Zimmerbeziehen und die Erkundung des Hauses auch spannende Punkte.

Am nächsten Morgen kamen alle zur vereinbarten Zeit in den Speisesaal um ein leckeres Frühstück zu genießen. Danach ging es für die Alpinen endlich auf die Piste und die Langläufer befuhren die nächste Loipe. Nach einem Mittagessen in unserer Unterkunft hatten wir eigentlich weiterfahren wollen, doch das Wetter machte uns ein Strich durch die Rechnung, weshalb wir den Nachmittag über im Jugendhotel faullenzten. An den Abenden wurde es auch nie langweilig, man konnte Kicker oder Tischtennis spielen, Brettspiele herausholen, oder mit Herrn Kästner und seiner Gitarre Karaoke singen, wobei es eher um den Spaß ging, als darum, die richtigen Töne zu finden…..

Auch eine Fackelwanderung zu einer Ski- Nightshow unternahmen wir, wobei uns wohl allen am besten der laut fluchende Busfahrer im Gedächtnis bleiben wird. Wie gesagt- wir hatten viel Spaß, gerade als leicht fortgeschrittener Skifahrer hatte man sicher endlos viele Möglichkeiten, die Pisten zu befahren. Den Anfängern blieben leider nur zwei Pisten, worüber manche von ihnen ein wenig enttäuscht waren. Unterdessen gingen die Langläufer shoppen, wandern, rodeln…

Ihnen wurde auf jeden Fall nicht langweilig! Die Woche war zwar durchgeplant, aber nicht zu vollgestopft und man hatte auch immer genug Zeit zum Entspannen. Der letzte Programmpunkt war dann der Bunte Abend, an dem wieder viele verschiedene Attraktionen und Ideen vorgestellt wurden. Eine Après- Ski- Party gab es dieses Jahr leider nicht, das war ein wenig schade.

Trotzdem möchten wir hiermit allen Lehrerinnen, Lehrern, Busfahrern und der Herbergsmutter ein herzliches Dankeschön aussprechen. Es ist toll, dass so etwas an unserer Schule möglich ist!

Bericht von Anna und Paul

Herzlichen Dank an Annabel für die Digitalisierung des Berichts.