"Nach Gott hat Shakespeare am meisten geschaffen ..."

Shakespeare – the greatest playwright of all times – einmal ganz anders!

Am 13.04.2018 durften die Schüler der 10. und 11. Jahrgangsstufe Shakespeare, der ihnen oft gehörigen Respekt einflößt, auf ganz ungewöhnliche Weise erleben.

Dr. Friederike Beck-Meinke von der Organisation MAKING CULTURE  aus Coburg organisierte dank großzügiger Spenden von  Wir sind bunt – Coburg Stadt und Land, Demokratie leben, der SÜC und der Niederfüllbacher Stiftung einen ganz besonderen Abend zum Thema Shakespeare. Ihre Intention war es – wie sie in ihrer einführenden Rede erläuterte - den jungen Menschen Shakespeare nahezubringen, da er sie selbst sehr fasziniert.

Frederik Leberle und Britta Hübel, zwei Schauspieler des Landestheaters Coburg, lasen eindrucksvoll Passagen aus ausgewählten Stücken von Shakespeare. Ausdrucksstark verdeutlichten sie deren Wesen, so dass in ernster, sowie sehr heiterer Form kunstvoll und unterhaltsam herausgestellt wurde, dass Shakespeares Themen um grundlegende menschliche Gefühle wie Liebe, Hass, Machtgier, Gewissensbisse noch immer nicht an Aktualität verloren haben.

Franziska Bartl von Demoktrie leben erläuterte Grundlegendes zu Shakespeare und seiner Zeit und leitete gekonnt in die gelesenen Passagen ein.

Bereichert wurde diese Lesung von Balletteinlagen zweier Balletttänzer des Landestheaters. Chih-Lin Chan und Takashi Yamamoto verführten die Zuschauer mit ihrem Tanz mitten durch den Zuschauerraum und auf der Bühne.

Das Orchester Collegium Albertinum, das Oboentrio und Fynn Wagner auf der Gitarre gaben dem Ganzen einen tollen musikalischen Rahmen.

Alles in allem ergab diese Mischung aus Lesung, Tanz und Musik ein kurzweiliges Programm, dem die Schüler gebannt folgten.

Am Ende der Veranstaltung gingen alle bezaubert von den Eindrücken nach Hause und sicher sprang der Funke ja auf den einen oder anderen Schüler über, der vielleicht nun ein bisschen weniger Scheu vor diesem Autor der Weltliteratur hat.