Landeswettbewerb Mathematik

Vier Schülerinnen des Gymnasiums Albertinum schnitten beim Landeswettbewerb Mathematik gut ab. Sie errangen einen ersten und zwei dritte Preise.

Musik und Mathematik sind ungleiche Schwestern: Gegensätzlich in ihrer Wesensart und doch einander eng verbunden. Pythagoras selbst, einer der größten Mathematiker der griechischen Antike, schuf mit seiner pythagoreischen Tonleiter ein bis heute unvergessenes Symbol dieser besonderen verwandtschaftlichen Verbindung. So verwundert es wenig, dass Jahr für Jahr mathematisch begabte Schülerinnen und Schüler des musischen Gymnasiums Albertinum am Landeswettbewerb Mathematik teilnehmen.

Der Wettbewerb umfasst zwei Runden, in denen anspruchsvolle mathematische Aufgabenstellungen und Probleme selbstständig zu bearbeiten sind. Dabei geht das mathematische Anforderungsniveau über das in der Schule Übliche weit hinaus. Gefragt sind ein hohes Maß an Abstraktions- und logischem Denkvermögen genauso wie mathematische Fantasie und Kreativität. Für die erfolgreichsten Teilnehmer gibt es Urkunden und Buchpreise oder nach Abschluss der zweiten Runde die Möglichkeit zur Teilnahme an einem mathematischen Ferienseminar.

Am aktuellen 19. Landeswettbewerb beteiligten sich vom Albertinum Emily (7. Klasse), Hannah (6. Klasse), Laura (10. Klasse) und Jessica (8. Klasse). Sie errangen einen ersten und zwei dritte Preise. Laura glänzte sogar mit der Maximalpunktzahl. Wir gratulieren allen recht herzlich!